Peter und Luise Hager-Preis an der HBKsaar

Aktuelles

Die Ausstellungseröffnung und Preisverleihung des Peter und Luise Hager-Preises zum Thema "Wissen" wurde am 12. April 2021 um 18 Uhr als Live-Stream aus der Galerie der Hochschule der Bildenden Künste Saar übertragen. 

Die Ausstellung mit Arbeiten von Marius Buck, Miriam Dockendorf, Julia Gerhards, Seokjin Hong, Jihoon Jung, Hwakyeong Kim, Kyungju Kim, Polina Trishkina und Felicitas Zenke war im Anschluss für zwei Wochen für Besucher/innen geöffnet. 

Vom 29. Juli bis zum 28. August 2021 sind die Arbeiten in der Saarländischen Galerie in Berlin ausgestellt. 

Die Peter und Luise Hager-Stiftung lobt seit 2012 gemeinsam mit der Hochschule der Bildenden Künste Saar Preise aus, die herausragende Studierende der HBKsaar für ihre künstlerischen und gestalterischen Projekte und Entwicklungen auszeichnen. Aufgabenstellung der aktuellen Wettbewerbsausschreibung war die künstlerische und gestalterische Auseinandersetzung mit dem Thema „Wissen“. Die Medien, mit denen das Thema dargestellt oder behandelt werden konnte, waren dabei für die Studierenden frei wählbar. Entsprechend vielfältig waren die eingereichten Wettbewerbsbeiträge, die z.B. die Auseinandersetzung mit Wissen im digitalen Raum, emotionalen Wahrheiten oder technisch-naturwissenschaftlichen Aspekten von Wissen spiegeln.

Aus allen Einreichungen wählte eine Jury zehn Positionen aus, die nun im Rahmen einer Ausstellung in der Galerie der HBKsaar zu sehen sind. Für die drei besten Arbeiten wurden am Eröffnungsabend Preise mit einer Dotierung von jeweils 1.000 Euro vergeben. Alle weiteren Ausstellungsteilnehmer/innen erhalten eine Aufwandsentschädigung von je 500 Euro.

Da zahlreiche Studierende aufgrund der Corona-Pandemie mit finanziellen Beeinträchtigungen umgehen müssen, wurde die übliche Dotierung des Peter und Luise Hager-Preises für die aktuelle Ausschreibung geändert. Mit einer Umwidmung eines Teiles der Preisgelder unterstützt die Peter und Luise Hager-Stiftung, in Abstimmung mit dem AStA der HBKsaar, Studierende in finanzieller Notlage und setzt damit ein engagiertes Zeichen gesellschaftlicher Solidarität.

Susanne Trockle, Vorstandsmitglied der Peter und Luise Hager-Stiftung: „Uns war es ein besonderes Anliegen, gerade in diesen Zeiten, die für junge Künstlerinnen und Künstler nicht einfach sind, an der in vielen Jahren gewachsenen Zusammenarbeit mit der HBKsaar festzuhalten.“

Prof. Dr. Winzen hob die Bedeutung des Peter und Luise Hager-Preises für die HBKsaar hervor: „Seit einem Jahrzehnt erfreut sich die HBKsaar eines Förderwettbewerbs, der sich exklusiv an unsere Studierenden wendet. Das hat positiv in unsere Hochschule hineingewirkt.“

Die Rektorin der HBKsaar, Prof. Gabriele Langendorf dankte der Stiftung für das mäzenatische Engagement und die sehr gute Zusammenarbeit: „Es ist immer eine Freude und ein Highlight, den Peter und Luise Hager-Preis gemeinsam auszurichten. Sehr viele der bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger haben sich in den Folgejahren sehr gut entwickelt und etabliert.“

Der Peter und Luise Hager-Preis zeichnet studentische Arbeiten und Positionen aus, die qualitativ hochwertig die sinnliche Erfahrbarkeit und Vermittlung von technischen, sozialen sowie kulturellen Prozessen thematisieren. Über die ästhetische Forschung soll dabei eine Wissensproduktion initiiert werden, die jenseits eines positivistisch-wissenschaftlichen Ansatzes aussagekräftig ist.

hager-preis_2021.jpg
Foto: Ingeborg Knigge / HBKsaar vlnr. Susanne Trockle (Vorstandsmitglied Peter und Luise Hager-Stiftung, Prof. Gabriele Langendorf (Rektorin HBKsaar), Joas Strecker (damaliger Vorsitzender des AStA)

Die Preisträger des Peter und Luise Hager-Preises 2020/2021

 

1. Preis: 1.000 Euro – Polina Trishkina "Salz der Erde" (Skulptur)
2. Preis: 1.000 Euro – Seokjin Hong "Drin" (Lichtinstallation)
3. Preis: 1.000 Euro - Marius Buck "DaVinciPowerHammer" (Installation)

Alle an der Ausstellung beteiligten Studierenden, die nicht zu den Preisträgern zählen, erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 500 Euro: Miriam Dockendorf, Julia Gerhards, Jihoon Jung, Hwakyeong Kim, Kyungju Kim und Felicitas Zenke.
This image for Image Layouts addon
1. Preis: Polina Trishkina „Salz der Erde“
This image for Image Layouts addon
2. Preis: Seokjin Hong „Drin“
This image for Image Layouts addon
3. Preis: Marius Buck „DaVinciPowerHammer“

Rückblick: Peter und Luise Hager-Preis 2019/2020


Susanne Trockle als Vorstandmitglied der Peter und Luise Hager-Stiftung und Gabriela Gross als Mitglied des Stiftungsrates, überreichten zur Ausstellungseröffnung in der Galerie der HBKsaar am 31. Januar 2020 die Auszeichnungen für die drei überzeugendsten Wettbewerbsbeiträge zum diesjährigen Peter und Luise Hager-Preis. Der von der Peter und Luise-Hager-Stiftung gemeinsam mit der Hochschule der Bildenden Künste Saar ausgelobte Preis zeichnet herausragende Studierende der HBKsaar für ihre künstlerischen und gestalterischen Projekte und Entwicklungen aus. Die Aufgabenstellung der bereits zum neunten Mal veranstalteten Ausschreibung war in diesem Jahr die künstlerische und gestalterische Auseinandersetzung mit dem Thema „Glaube“. 

Aus den eingereichten Wettbewerbsbeiträgen wählte die Jury elf Positionen aus, die zum Rundgang 2020 im Rahmen einer Ausstellung in der Galerie der HBKsaar zu sehen sind. Aus diesen Ausstellungsteilnehmer/innen ermittelte die Jury drei Preisträger/innen, die zur Ausstellungseröffnung bekannt gegeben wurden.

Der Jury gehörten seitens der Peter und Luise Hager-Stiftung Susanne Trockle als Vorstandmitglied und Gabriela Gross als Mitglied des Stiftungsrates an. Für die HBKsaar sind Prof. Ivica Maksimovic, Prof. Beate Mohr und Prof. Dr. Matthias Winzen in der Jury vertreten. Weitere Jury-Mitglieder sind Dr. Sebastian Baden, Kunsthalle Mannheim, sowie als Mitarbeiterin der Saarländischen Galerie, Berlin, Dr. Andrea Weber.


Die Preisträger

Preis: 5.000 Euro – Tim Jungmann „Glück“
Preis: 3.000 Euro – Kollektiv Maria Pauer „Aktion 1: Minus 18 Meter“
Preis: 2.000 Euro - Johanna Schlegel „whiteout“

Alle an der Ausstellung beteiligten Studierenden, die nicht zu den Preisträgern zählen, erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 500 Euro: Julia Gerhards, Léo Himburg, Tanja Huberti, Mario Maurer, Jonathan Maus, Anica Seidel, Antonia Stakenkötter und Luise Talbot.